Webseite Produktinformation Moradorm

Produktseite zu Moradorm und Moradorm-S
Produktseite zu Moradorm und Moradorm-S

Für die Apotheker Walter Bouhon GmbH stellte ich im April 2014 eine Produktinformations-Webseite zum Produkt Moradorm fertig.
Die Webseite bietet dem Konsumenten alle Produktinformationen, einschließlich Beipackzettel (auch als Audio-Dateien).
Es handelt sich um ein kleines Web-Projekt mit statischen Inhalten, ideal also um von einem Allrounder realisiert zu werden. Die gesamte Realisation kam ohne großen Meeting- und Kooperationsaufwand aus, wodurch sie innerhalb des mit ca. 3 Tagen angesetzten Zeitbudgets abgeschlossen werden konnte.
Natürlich wurde die Seite entsprechend der aktuellen Standards für Suchmaschinen und auch für Smartphones/Tablets optimiert (responsive Design). Augenmerk wurde auch auf die Ladezeitoptimierung gelegt. Da vom Webdesign über die Bildbearbeitung, die Umsetzung in html/css bis hin zum Verwalten der Domain und dem Hosting alle Bereiche von einer Person bearbeitet wurden, konnte das Projekt schnell, effektiv und somit auch kostengünstig realisiert werden.

Automarkt Fürth

automarkt-fuerth
Webseite des Automarkt Fürth
Die Webseite des Automarkt Fürth wurde im Frühjahr 2014 überarbeitet und um einen Bereich für die dort ansässigen Firmen erweitert. Jede im Automarkt Fürth ansässige Firma hat nun die Möglichkeit sich auf der Automarkt Fürth Webseite detailliert darzustellen. Autohändler können sehr einfach ihr vorhandenes Fahrzeugangebot und andere Informationen zu ihrer Firma, wie einen Lageplan oder Fotos einbinden.

Autohaus Wüstner Redesign abgeschlossen

Autohaus-Wuestner-RedesignDie Agentur Lindner arbeitet seit März 2013 für die Autohaus Wüstner GmbH in Nürnberg. Das traditionsreiche Familienunternehmen ist im Großraum bekannt als KIA-Zentrum, da die Marke KIA über viele Jahre erfolgreich vertreten wurde. Zur Jahresmitte 2013 erfolgt eine Neuausrichtung des Autohauses als markenfreies und ungebundenes Unternehmen, das sich jetzt neben seiner traditionell starken Ausrichtung auf Werkstatt und Gebrauchtwagen intensiv auf dem Bereich EU-Neufahrzeuge konzentriert. Die einzelnen Tätigkeitsbereiche ergeben eine Synergie, die den Kunden Preis- und Qualitätsvorteile bei gleichzeitig hohem Anspruch an Servicequalität in der persönlichen Atmosphäre eines Familienbetriebes bietet.

Außenwerbung nach dem Redesign
Außenwerbung nach dem Redesign


Autohaus Wüstner Redesign abgeschlossen weiterlesen…

mobile.de Händlerseite in Webseite eines Autohändlers einbinden

  • Die meisten Autohändler sind Kunden bei der größten europäischen Autodatenbank mobile.de.
  • Die meisten Autohändler möchten aber Ihr Fahrzeugangebot nicht nur auf mobile.de sondern auch auf Ihrer eigenen Webseite einbinden.

Die Einbindung des aktuellen Fahrzeugbestandes in die Webseite ist mittels iframe-Einbindung des Mobile.de-Angebotes einfach zu realisieren und auch in mancherlei Hinsicht zu beeinflussen.

Leider gibt es von mobile.de keine Dokumentation der Parameter mit der sich die Webseiten eines Kunden abrufen lassen.

Auf dieser Seite sammle und dokumentiere ich alle mir bekannten Aufrufparameter. Über Kommentare mit weiteren Parametern/Hinweisen zur Einbindung freue ich mich.

Autohändler, die einen Dienstleister zur Erstellung ihrer Händlerwebseite mit integriertem Fahrzeugbestand suchen können natürlich gerne auch meine Dienste in Anspruch nehmen – einfach anrufen! Beispiele: zirmer.eu • sd-automobile.com • carmax24.de • plusautomobile.com • autohaus-wuestner.de

Die Einbindung der Seite erfolgt mittels html iframe, z. B.

mit index.html-Aufruf

<iframe src="http://home.mobile.de/home/index.html?customerId=XXXXXXX&amp;partnerHead=false" width="880px" height="850px" frameborder="0" name="Fahrzeugangebot" allowtransparency="true" id="Fahrzeugangebot">Ihr Browser kann leider keine eingebetteten Frames anzeigen!</iframe>

http://home.mobile.de/home/index.html?

gefolgt von:
partnerHead=false|true false deaktiviert Kopf- und Fußzeile einschließlich der Backlinks zu mobile.de
colorTheme=default|red|green|white|blue|velvet beeinflusst die Farben
customerId=XXXXXX eindeutige ID des mobile.de-Kunden

#ses Fahrzeuge-Seite
#contact Kontakt-Seite
#about Über Uns-Seite
#directions Anfahrt-Seite

Alternative Methode:

Bis ca. Juli 2014 gab es noch eine alternative Methode mittels „homepageAllVehiclesSearch.html“. Dies funktioniert nicht mehr. Der früher mögliche Aufruf lautete: http://home.mobile.de/home/homepageAllVehiclesSearch.html?scopeId=AV&customerId=XXXXX

Der „alte“ Aufruf führt nun zu folgendem Fehlerhinweis:

img_002

WordPress als CMS einer Webseite identifizieren

Die Verbreitung von WordPress nimmt beständig zu. Besonders auch bei der Erstellung von „ganz normalen“ Webseiten wird immer häufiger WordPress eingesetzt. Niemand ist verpflichtet eine mit WordPress erstellte Webseite als solche zu kennzeichnen. Es gibt Leute – besonders Agenturkollegen gehören dazu – die möchten nicht, dass man erkennen kann, dass eine Webseite mit WordPress erstellt wurde.

Dieser Beitrag klärt die Frage wie man eine mit WordPress erstellte Webseite als solche identifizieren kann.

  1. Im Quelltext umsehen; existiert dort im Bereich <head> ein Eintrag
    <meta name=“generator“ content=“WordPress 3.X.X“/>

    Dieser Eintrag kann natürlich problemlos z.B. über die functions.php des verwendeten Themes entfernt werden. Die Abwesenheit dieses Eintrags besagt also nichts.

  2. Existiert eine liesmich.html und/oder readme.html im Stammverzeichnis? Auch diese kann natürlich jederzeit vom Webseitenbetreiber gelöscht werden. Wünscht man keinen Zugriff auf diese beiden Dateien ist es aber sinnvoller – da dies auch das nächste WP-Upgrade überleben wird – den Zugriff per redirect-Eintrag in der .htaccess umzuleiten.
  3. Wird ein Stylesheet aus einem Unterordner von wp-content eingebunden, z.B. wie auf dieser Seite mit <link rel=“stylesheet“ href=“http://agentur-lindner.com/wp-content/themes/AgenturLindner/style.css“ type=“text/css“ media=“screen“ />
  4. Den Namen der Administrationsseite, bzw. des Adminverzeichnisses zu ändern ist nur mit etwas mehr Aufwand möglich. Üblicherweise erhält der Besucher bei Aufruf von /wp-admin die WordPress-Anmeldeseite.

Security by Obscurity?

Es ist denkbar, dass durch Maßnahmen, die verschleiern welche Software eingesetzt wird die Wahrscheinlichkeit gesenkt wird, dass ein veraltetes, unsicheres System zum Ziel eines automatisierten Angriffes wird. Sicher wird ein unsicheres System hierdurch nicht. Unter dem Aspekt der Sicherheit ist es Zeitverschwendung sich mit Maßnahmen zu beschäftigen, die verschleiern welche Software eingesetzt wird. Diese Zeit investiert man besser in Systemaktualisierung und Wartung.

…oder andere die Arbeit machen lassen,

die Webseite www.isitwp.com macht nämlich genau dies – untersuchen, ob es sich um eine WordPress-Seite handelt. Nette Idee!

Kostenloser Webserver im Haus unter eigener Domain

Kostenloser Webserver im Haus

Dieser Artikel beschreibt, wie man seinen eigenen Webserver (auf dem eigenen PC) von überall aus dem Internet unter einem einheitlichen Domainnamen erreichbar macht. (Dynamische Nameserverdienste konfigurieren)

Wie man einen Webserver (z.b. Apache oder Microsoft IIS oder aber auch HFS einrichtet und Webseiten einpflegt ist NICHT Gegenstand dieses Artikels. Im Folgenden geht es darum, wie man erreicht, dass der Dienst auch dann permanent aus dem Internet erreichbar ist, wenn man keine statische sondern nur eine dynamische IP hat, (z.B. als DSL-Privatkunde von Arcor oder T-Online).

Bei jeder „Einwahl“ in das Internet erhält man vom Internetprovider eine eindeutige IP. Diese wird vom Provider meist dynamisch vergeben, d.h. aus einem IP-Pool erhält man nicht immer die gleiche IP, sondern mit jeder Einwahl eine (meist) andere. Da viele Provider (z.B. Arcor) einmal innerhalb 24h eine Zwangstrennung vornehmen ist es erst mal nicht möglich einen Dienst zu betreiben (z.B. einen Webserver) der andauernd unter der gleichen IP-Adresse erreichbar bleibt.

Für die Umsetzung eines Domainnames auf die IP-Adresse ist immer ein Nameserver verantwortlich. Für jede erreichbare Domain  ist also in einem Nameserver eine IP eingetragen. Was aber, wenn man keine statische – sich nicht ändernde IP hat? Wie kann man mit trotz dynamischer IP dennoch immer unter der gleichen Adresse (Domainnamen) erreichbar sein?

Genau hierfür gibt es dynamische Nameserverdienste wie zoneedit.com oder dyndns.org.
Bei diesen Diensten handelt es sich um Nameserver, die sich aus der ferne aktualisieren lassen – denen man also aus der Ferne die gerade aktuelle IP-Adresse der Domain mitteilt. Dies ist natürlich vollautomatisch möglich, ich habe dafür das Programm ddclient verwendet. Das Paket habe ich unter Ubuntu direkt per apt-get installiert und anschließend über die /etc/ddclient.conf konfiguriert. Hilfreich während der Testphase war der Aufruf mittels

ddclient -daemon=0 -verbose

um eine umfangreiche Ausgabe auf dem Bildschirm zu erhalten.

Verschiedene Dynamische Nameserverdienste stehen kostenfrei zur Verfügung. Wobei jeder Anbieter auch seine kommerziellen Dienste vermarkten muss und deshalb nicht alles kostenfrei bietet. Bei DynDNS beispielsweise ist es derzeit nicht kostenlos möglich eigene Subdomains einzurichten. DynDNS bietet kostenlos eine Auswahl an Domainnamen z.B. WASAUCHIMMER.ath.cx. Es ist bei DynDNS nicht (kostenlos) möglich bereits vorhandene Domains einzurichten. Genau das aber geht bei zoneedit.com. Hat man schon eine Domain trägt man zunächst die Nameserver von zoneedit ein und kann dann die IP mittels ddclient (oder einem anderen Programm) aktualisieren.

Selbstverständlich kann man mit ddclient die IP-Adressen mehrerer Dynamischer Nameserverdienste mit jeweils mehreren dort registrierten Domains aktualisieren. Übrigens liefert die ddclient-Hilfe (Aufruf: ddclient -help) eine schöne Übersicht über die Protokolle und Konfiguration und die dazu gehörigen Dynamischen Nameserverdienste.

Wird der Zugang des PCs ins Internet über einen Router realisiert (also einen WLAN-Access Point oder einen Access-Point mit einem LAN-Anschluss), ist also der PC nicht direkt an das DSL-Modem angeschlossen, muss der Router so konfiguriert sein, dass er den Port (z.B. 80 für Webdienste) an die lokale IP des PCs auf dem der Webserver läuft, weiter leitet. Dieser sollte hierzu innerhalb des Netzes eine statische IP im reservierten Adressbereich für lokale Netze zugewiesen bekommen, was entweder über einen entsprechenden Eintrag im dhcp-Server oder einen manuellen Host-Eintrag möglich ist.)

Im Ergebnis erreicht man eine auffallend gute Erreichbarkeit des Inhouse-Servers. Und die Performance ist gar nicht mal so schlecht, wenn es z.B. darum geht Webseiten aufzurufen. Wer hingegen große Dateien von dem Hausserver herunterladen will, der wird schnell an die Grenzen des DSL-Anschlusses stoßen, denn der Zugriff von außen stellt ja einen UPLOAD des DSL-Zuganges dar, folglich gilt hier nicht die schnelle, Download, sondern die meist deutlich langsamere Uploadgeschwindigkeit des DSL-Zuganges. Aber was solls, warten muss man in diesem Fall ja nicht selbst, sondern der andere 😉

Lektüretipps: