Warum belügen wir unsere Kinder?

Ein Leben wie im Paradies: Tiere in unseren Kinderbüchern

Belügen Sie Ihr Kind? Die meisten Eltern werden hierauf wohl mit einem entschiedenen Nein antworten.
Aber wo fängt die Lüge an – und wo hört man besser damit auf?

Mein 2jähriger liebt Bilderbücher und Puzzles. Darauf sind glückliche Tiere zu sehen: Ein stolzer Hahn auf einem Misthaufen; Glückliche Schweine, die im Schlamm wühlen; Kühe auf einer grünen Weide; und überall glückliche Tierkinder: ob Küken, Ferkel, Lämmchen oder Kälbchen – ein wahres Tierparadies ist die schöne heile Kinderwelt!
Dass diese heile Tierwelt nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat wissen wir. Ist es dann nicht gelogen, wenn wir unseren Kindern ein Bild einer völlig anderen Welt vermitteln?

Als Eltern möchte man seinem Kind natürlich auch die lebendige Welt näher bringen, also die Tiere zum anschauen, anfassen und streicheln. Und natürlich gibt es auch ein reiches Angebot an „Bauernhöfen“ mit Gästezimmern für Familien mit Kindern.
Hier können wir für ein paar Tage einmieten  und so die Lüge der heilen Tier- und Bauernwelt fortsetzen. Wahrer wird sie dadurch nicht, denn diese „Bauernhöfe“ haben mit unserer Landwirtschaft nicht mehr zu tun als sprechende Schweine im Kinderprogramm. Schon längst bringt es mehr ein, Gästezimmer in einem Bauernhof-Disneyland an Familien aus den Städten zu vermieten, als eine tiergerechte kleinbäuerliche Landwirtschaft zu betreiben.

Sollten wir unseren Kleinen deshalb nicht lieber Kinderbücher mit Bildern aus der Massentierhaltung schenken? Mit tausenden bewegungsunfähiger Puten in dunklen Riesenhallen, Vögel die kaum noch laufen können und mit Medikamenten im Futter aufrecht erhalten werden? Oder eine Kükensortierstation an der täglich 100.000 Hähnchen aussortiert und entsorgt werden? Oder mit einem Schweinestall in dem Hunderte Schweine ihr kurzes Leben auf Beton zubringen?

Nein, ich glaube diese Bilder wären nichts für unsere Liebsten. Doch wie abgebrüht sind wir Eltern, wenn wir diese Lügen nicht nur unseren Kindern präsentieren, sondern durch unser Verhalten auch noch dafür sorgen, dass genau diese Zustände aufrecht erhalten werden? Wir Eltern sollten in dem Bewusstsein handeln, dass wir unser Verhalten eines Tages auch gegenüber unseren Kindern rechtfertigen können. Können wir das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.