Browser zur Dateiübertragung mit "Uploadbalken"

Daten als E-Mail-Anhang

Um Dateien an Geschäftspartner zu übertragen wird gerne der E-Maildienst verwendet. Es ist ja so einfach Bilder, PDFs, Texte etc. an eine Mail anzuhängen und zu versenden.
Doch diese „einfache“ Lösung bringt Nachteile mit sich:

  1. Alle Anhänge müssen zuerst in ein 7Bit-Datenformat umgewandelt werden, was die Daten deutlich größer macht, als auf dem eigenen Computer.
  2. Man weiß nie, ob die Datei nicht vielleicht doch zu groß zum Versenden ist, da sowohl die Dateigröße als auch die Postfachgröße von Absender und Empfänger limitiert sind.
  3. Geschwindigkeit: Der E-Mail-Dienst ist nicht auf effektive Übertragung größerer Datenmengen optimiert.
  4. Im geschäftlichen Umfeld müssen sowohl Empfänger als auch Versender ihre gesamte Korrespondenz – also auch ihre E-Mails – langfristig archivieren. Es muss also jede E-Mail 10 Jahre lang zugriffsbereit gehalten werden – und bindet so langfristig organisatorische und technische Ressourcen bei Absender und Empfänger.

Die bessere Alternative: Datenversand-Webseite

Dateiübertragung an die Agentur LindnerEine bessere Lösung hat die Agentur Lindner jetzt installiert. Auf dem Intranetserver der sich nicht im Rechenzentrum, sondern direkt im Büro der Agentur befindet, wurde in einem öffentlichen Extranet eine spezielle Kundenwebseite eingerichtet, über die bequem Dateien an die Agentur übertragen werden können: Ganz ohne Registrierung, ohne Anmeldung, ohne ftp-Programm, fast ohne Größenbeschränkung (900 MB) und einfach per Mausklick mit allen aktuellen Browsern. Im gewohnten Dateiauswahlfenster können auch mehrere Dateien zum Versand ausgewählt werden (Strg-Taste beim Anklicken der Dateinamen gedrückt halten). Während der Übertragung informiert ein dynamischer Statusbalken über die verstrichene und die Restzeit.
Nach erfolgter Übertragung werde ich sofort per E-Mail über den Eingang neuer Dateien informiert und kann direkt im lokalen Netz zugreifen – ohne die Daten erneut über das Internet herunterladen zu müssen.
Wenn Sie diesen Dienst nutzen möchten um mir Dateien zu senden, oder um den Dienst einfach mal auszuprobieren, besuchen Sie meine Seite „Meine Poststelle„.

Technische Realisation

Zum Einsatz kam die Software uploadify, die auf jquery, swfobject und php basiert und viele Möglichkeiten der individuellen Anpassung bietet. Der per DSL angebundene Linux-Server nutzt ddclient und Nameserver von Zoneedit und DynDNS zur Auflösung fester Webadressen an seine temporäre IP-Adresse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.