Microsoft Publisher-Dateien nach PDF konvertieren — ohne Publisher

Pub — ohne soft­ware

Micro­soft Publis­her ist eine Soft­ware, wel­che die meis­ten Gra­fi­ker und Dru­cker am liebs­ten abschaf­fen möch­ten. Nicht etwa, weil sie so gut ist, son­dern weil die Daten, die damit erzeugt wer­den nicht zu gebrau­chen sind¹.

Doch was macht man nun als „Ver­ar­bei­ter“ mit pub-Datein von Kun­den? Ent­we­der man bit­tet den Kun­den irgend­wie eine PDF-Datei zu erstel­len (was mit­un­ter dazu führt, dass man erklä­ren muss, wie das geht was fast immer län­ger dau­ert als die Sache pro­fes­sio­nell selbst zu bear­bei­ten) oder man macht diese Pub-Datei sicht­bar, indem man selbst ein PDF dar­aus gene­riert. Doch sicher­lich bin ich nicht der ein­zige „Druck­vor­stuf­ler“, der sich wei­gert sowas wie den Micro­soft Publis­her auf sei­nem Com­pu­ter zu instal­lie­ren. Erfreu­li­cher­weise ist das aber auch nicht mög­lich, denn es gibt eine Web­seite, die Datein in pdf kon­ver­tiert — und auch Publisher-Dokumente annimmt, zumin­dest wenn diese nicht grö­ßer sind als 6 MB.

Die Web­seite heißt conv2pdf

Alle mög­li­chen Dateien kön­nen dort­hin über­tra­gen wer­den und wer­den dann von die­sem Ser­ver in eine PDF kon­ver­tiert. Selbst­ver­ständ­lich ver­bie­tet es sich dort­hin Dateien mit ver­trau­li­chen Infor­ma­tio­nen zu sen­den! Man kann wäh­len, ob man die gene­rierte PDF her­un­ter­la­den oder per Mail ver­sen­den möchte.

Die erhal­tene PDF ist natür­lich NICHT für den Druck geeig­net — aber zumin­dest erhält man hier­durch eine vage Vor­stel­lung davon, was der Kunde eigent­lich möchte.

conv2pdf ist ein tol­ler kos­ten­frei nutz­ba­rer Dienst, den wir gerne weiterempfehlen!

Tipp:

¹ Laut einem Micro­soft youtube-Video kann man mit dem Publis­her 2010 auch PDF für die Druck­vor­stufe erzeu­gen. Ich habe das nicht geprüft. Wer aber seine Druck­sa­chen gerne mit Publis­her gestal­ten möchte, der soll doch bitte so freund­lich sein und diese Funk­tion auch benut­zen — und dann druck­ge­eig­nete PDF ablie­fern. Wer nicht die aktu­elle Ver­sion des Publis­hers ein­set­zen, aber selbst Gra­fi­ken erstel­len oder seine Druck­sa­chen gestal­ten möchte (ohne Geld für kom­mer­zi­elle Soft­ware aus­zu­ge­ben) der sollte mal inkscape als Gra­fik­pro­gramm (freie Alter­na­tive zu Corel Draw oder Illus­tra­tor), Gimp als Bild­ver­ar­bei­tungs­pro­gramm und Scri­bus als Lay­out­pro­gramm probieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>