Werbung, die so richtig in die Hose ging… (mit bcc wäre das nicht passiert)

Hatten Sie auch schon mal das Gefühl – „Oh Gott, was habe ich gemacht… könnte ich doch nur die Zeit ein bisschen zurückdrehen und das Geschehene ungeschehen machen?“

So ähnlich muss es wohl auch Markus Thöne von der Firma Quotec gegangen sein, der am 18.07.2008 eine E-Mail an alle seine 817 Werbeagenturkontakte schickte. Quotec ist Anbieter einer Branchensoftware für Werbeagenturen und die E-Mailadressen sind wohl das Ergebnis jahrelanger Akquise der Firma Quotec gewesen. Bedauerlicherweise machte Herr Thöne den Fehler die E-Mail nicht an sich selbst zu adressieren und eben 817 bcc („blind carbon copy“)-Empfänger hinzuzufügen, sondern er hat die E-Mail AN 817 Empfänger gesendet – was bewirkt, dass alle Empfänger die gesammelten E-Mailadressen aller ihrer Kollegen erhielten, die ein offensichtlich fleißiger Vertriebsmitarbeiter gesammelt hat.


Nun so weit so peinlich. Ein kleiner Fehler mit großer Wirkung. Da Werber anscheinend zum Sarkasmus neigen und mitunter etwas sadistisch veranlagt sind, begann nun ein munteres „Antworten“ auf diese Mail – natürlich wieder an alle Adressaten.

War die erste Mail noch eine etwas naive Antwort einer zufriedenen Kundin der Firma Quotec, schlossen sich bald darauf Antworten von Leuten an, die die Gelegenheit nutzten und die von Ihnen genutzte Agentursoftware vorzustellen.

Menschen wie ich haben ja gar nicht gewusst, dass es so viele Branchenlösungen für Werbeagenturen gibt.
Ich nutze bisher keine davon. Meine IT ist selbstgestrickt. Falls ich dennoch eines Tages eine Branchenlösung erwerben möchte, habe ich nun genügend Hinweise darauf, was es alles am Markt gibt – und deshalb eine Übersicht davon im Folgenden aufgelistet.

Branchenlösungen für Werbeagenturen

P.S. Mein Beileid an Hr. Thöne. Zuerst ärgerte ich mich ja auch über diese unbedachte Mail. Mittlerweile ist der Ärger Mitleid gewichen. Blöd gelaufen…

Kommunikation ist halt was für Profis.

25.07.08 Nachtrag:
Aus der Panne ist mittlerweile mehr geworden, als wir alle zunächst ahnen konnten: Eine XING-Gruppe, eine Mailingliste, eine eigene Webseite und sogar das Merchandising ist gestartet. Diskutiert wird munter darüber, ob eine virtuelle Werbeagentur oder doch lieber eine neue Partei gegründet werden soll. Werbeleute haben scheinbar nicht nur Stress, sondern auch jede Menge Spaß am Unsinn! Heute ist sogar auf Spiegel-Online ein Beitrag erschienen. Bin gespannt, was da noch alles draus wird. Und schlußendlich haben wir alle erfahren, dass die Aktion von Herrn Thöne zwar auch in der Firma Quotec für reichlich Aufregung gesorgt hat, dass Herr Thöne aber dort seinen Job behält. Vermutlich werden die Telefonate, die Herr Thöne zur Neukundenakquise führt zukünftig etwas anders ausfallen als bisher: ring ring …ja hallo .. hier ist Thöne von QuoTec…ach wirklich, DER Thöne ??? Das freut mich aber, dass ich Sie heute mal persönlich sprechen darf, bisher kannte ich Sie ja nur von Ihrer E-Mail….

Ich denke diese Mail hat ihren Platz in der Geschichte der elektronischen Kommunikation gefunden und die Redewendung „Hast Du Thöne“ wird im Agenturjargon für Generationen ihren Platz finden.

 

6 Antworten auf „Werbung, die so richtig in die Hose ging… (mit bcc wäre das nicht passiert)“

  1. Ja das Zusammentragen der Agentursoftware ist das eine Positive dieser Aktion.
    Der Witz und die Eigendynamik ist der weitaus bessere Teil dieses (Un)Glücks von Herrn Thöne.
    Die spaßigen Kommentare sind kaum noch überschaubar. Ich empfange alle 15 Minuten rund 20 Mails und so weiter. Der Spaß wird hoffentlich in einem Event, wo wir uns alle kennenlernen, enden.
    Ich bin gern bereit, die Ursprungsmail mit allen Adressen (Vorsicht, es sind einige Dead-Links darunter) zur Verfügung zu stellen.
    Gruß
    Horst Liebenau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.