Farbraumkonvertierung – wie und warum?

Übungsbeispiele für die Wahl der optimalen Farbraumkonvertierung

  1. Das Foto eines Clowns soll im Druck möglichst „bunt“ rüber kommen.
  2. Ein Landschaftsfoto mit Wäldern, Bergen und Seen soll so umgesetzt werden, dass die feinen Farbabstufungen erhalten bleiben
  3. Ein Firmenlogo sowie Text, aber kein Foto soll auf Visitenkarten gedruckt werden.

  1. => Empfohlene Methode: Sättigung
  2. => Empfohlene Methode: Perzeptiv
  3. => Empfohlene Methode: Absolut Farbmetrisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.